Web Lab: Die Magie des Internets zum Leben erweckt

Mittwoch, 18. Juli 2012 | 23:49

Labels: ,

Inspiration kann viele Formen annehmen und euch auf unerwartete Weise beeinflussen. Ich selbst kann mein Interesse am Programmieren auf die mechanische Rechenmaschine Analytical Engine von Charles Babbage zurückführen, die mich in meiner Kindheit bei Besuchen im Science Museum in London faszinierte. Vielleicht habt ihr Ähnliches erlebt, beispielsweise im Miniatur Wunderland in Hamburg. Ich komme darauf gleich zurück.

Die Idee, dass Naturwissenschaft und Technik Menschen inspirieren können, liegt uns sehr am Herzen. Sie ist auch der Gedanke hinter einer neuen Ausstellung, die wir heute online und im Science Museum in London eröffnen. Wir hoffen, Menschen auf der ganzen Welt durch die Magie des Internets zu inspirieren.

Die Betaversion von Web Lab besteht aus fünf physischen Installationen, die sich im Science Museum in London befinden. Ihr könnt entweder direkt vor Ort mit ihnen interagieren oder aber von überall auf der Welt aus auf chromeweblab.com. Indem das Museum für die gesamte Welt online erlebbar ist, überwindet Web Lab gängige Regeln. In ihm spielen der Standort des Besuchers und die Öffnungszeiten des Museums keine Rolle mehr.

Jedes der fünf Experimente Universal Orchestra, Data Tracer, Sketchbots, Teleporter und Lab Tag Explorer präsentiert eine moderne Webtechnologie von Chrome, die ein bestimmtes Thema der Informatik vertieft. So verwendet das Experiment Universal Orchestra beispielsweise sogenannte WebSockets zur Demonstration von Zusammenarbeit in Echtzeit. Dadurch lässt es Menschen auf der ganzen Welt gemeinsam auf speziellen Roboterinstrumenten musizieren, die sich im Science Museum befinden.

Daneben setzt das Teleporter Experiment auf drei 360-Grad-Live-Streams, die aus drei verschiedenen Standorten der Welt ihre Bilder übertragen: aus dem Miniatur Wunderland in Hamburg, dem Two Oceans Aquarium in Kapstadt sowie aus einer 24 Stunden Bäckerei in North Carolina. Unsere Kamera im Miniatur Wunderland überträgt den Stream direkt nach London ins Science Museum. Selbigen Stream könnt auch ihr und können Menschen in aller Welt verfolgen, im Internet auf chromeweblab.com.

Macht also mit – egal ob online oder im Science Museum in London (der Eintritt ist frei) – und sagt uns, was ihr davon haltet. Getreu ihrem Namen ist diese einjährige Ausstellung ein aktives Labor. Und wir werden entsprechend eurer Rückmeldung weiter daran herumbasteln.

Auf die nächste Welle der Interneterfindungen!

Und wenn ihr immer über neue Posts auf unserem Blog informiert sein möchtet, dann fügt oben unter Posts per E-Mail eure E-Mail-Adresse ein und lasst euch E-Mail-Updates über Google Feedburner schicken.